Termine

Termine | 26.11.09 09:00 | Konferenz

2. Hohenschönhausen-Forum

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und Konrad-Ad
Auferstanden aus Ruinen – Droht eine Renaissance des Kommunismus?

20 Jahre nach dem Sturz der kommunistischen Diktaturen in Europa scheint der Marxismus wieder auf dem Vormarsch zu sein. In den meisten Staaten des früheren Ostblocks haben sich die ehemaligen Staatsparteien unter neuem Namen etablieren können. Vielerorts ist es nicht gelungen, die Demokratie in der Tiefe der Gesellschaft zu verankern. Finanzkrise, Globalisierungsfolgen und soziale Fragen bescheren der Ideologie von der Abschaffung des Kapitalismus auch im Westen neuen Zulauf. Sind die Lehren aus 40 Jahren Staatssozialismus schon wieder in Vergessenheit geraten?

Das 2. Hohenschönhausen-Forum der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und der Konrad-Adenauer-Stiftung geht der Frage nach, ob eine Renaissance des Kommunismus in Europa droht. Es fragt nach dem Zustand der Demokratie in den postkommunistischen Staaten, untersucht die Strategien der früheren Diktaturparteien und analysiert die Verführungskraft der marxistischen Utopie. In der zweiten „Hohenschönhauser Rede“ wird der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, über die kommunistische Ideologie als Herausforderung für Demokraten sprechen.

Anmeldungen über Tel. 030 / 986082-413, Fax 030 / 986082-464 oder Email a.kockisch@stiftung-hsh.de.

Ort: Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Genslerstr. 66
13055 Berlin
030 / 986082413
www.stiftung-hsh.de

Termine | 26.11.09 10:00 | Wissenschaftliches Symposium

"Wir sind das Volk"

"Wir sind das Volk" – Die Deutschen 1848/49 und 1989/90

Wissenschaftliches Symposium der Erinnerungsstätte am 26./27. November für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte unterstützt von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Ort: Schloss Rastatt
Herrenstraße 18
76437 Rastatt
www.Erinnerungsstaette-Rastatt.de

Termine | 26.11.09 14:30 | Führungen, Vortrag und Gespräch

Einblick ins Stasi-Akten-Archiv Dresden

Über drei Millionen Karteikarten und rund 10.000 laufende Meter Archivgut lagern in der Leipziger Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde. Auf den Archivführungen um 14.30 und 16.30 Uhr können sich Interessierte über den Bestand und dessen Aufarbeitung informieren. Außerdem: Beratung zur persönlichen Akteneinsicht und Antragstellung.
Um 18 Uhr berichtet Dr. Armin Wagner in einem Vortrag über Operationen des Bundesnachrichtendienstes gegen das sowjetisches Militär und die Spionageabwehr des Staatssicherheit.

Ort: Stasi-Unterlagen-Behörde, Außenstelle Dresden, Riesaer Straße 7, Seiteneingang "C", 01129 Dresden

Veranstalter: Außenstelle Dresden, Tel: 0351 2508-0

Mitveranstalter: Sächsischer Landesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Unterer Kreuzweg 1, 01097 Dresden, Tel: 0351 656810

Termine | 26.11.09 18:00 | Ausstellungseröffnung

Museum der Wünsche

"Museum der Wünsche", Jahreswende 1989/90 – private Utopien der friedlichen Revolution. Ausstellungseröffnung des HBPG

27. November bis 31. Januar 2010

Ort: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG),
Kutschstall,
Am Neuen Markt 9,
14467 Potsdam

Termine | 26.11.09 18:00 | Buchvorstellung und Gespräch in Greifswald

Endspiel - Die Revolution von 1989 in der DDR

Völlig unerwartet fiel 1989 die Mauer. In dem Buch „Endspiel“ schildert der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk von der Stasi-Unterlagen-Behörde, wie es zur Revolution kam. Lesung und Gespräch mit dem Autor.

Ort: Volkshochschule Greifswald, Martin-Luther-Straße 7a, 17489 Greifswald, Tel: 03834 7736-0

Veranstalter: Stasi-Unterlagen-Behörde, Außenstelle Rostock, Tel: 038208 826-0

Mitveranstalter: Volkshochschule Greifswald

Treffer 1 - 5 von 8

Anfang | Zurück | | Ende

Archiv der Auseinandersetzung

Diskussion | Leipzig, 26.11.09 |

20 Jahre Friedliche Revolution

Festveranstaltung am Sächsischen Verfassungsgerichtshof

Der sächsische Justizminister Dr. Martens hat im Sitzungssaal des Verfassungsgerichtshofes des Freistaates Sachsen am Landgericht Leipzig die Festveranstaltung „Von der Friedlichen Revolution zur Sächsischen Verfassung“ eröffnet. Das Sächsische Staatsministerium der Justiz und für Europa erinnert damit anlässlich des 20-jährigen Jubiläums an die Ereignisse der Friedlichen Revolution von 1989. Die Veranstaltung war zugleich Anlass, die besondere Bedeutung des Sächsischen Verfassungsgerichtshofes zu würdigen.

Vortrag | Osnabrück, 26.11.09 |

Die Mauer 1961-1989 und der Mauerfall in der Kunst

Vortrag von Prof. Dr. Martin Damus

Die Mauer spielte als Sujet oder Thema in der Kunst der DDR außer bei einigen wenigen oppositionellen Künstlern (A. R. Penck, R. Loewig u. a.) keine Rolle, in der Kunst der BRD von Ausnahmen (wie W. Vostell) abgesehen erst nach Mitte der 70er Jahre. Es waren wenige, aber hoch geschätzte Künstler wie Christo, R. Fetting, K. H. Hödicke, J. Immendorf u. a., die sich nun des Themas annahmen. Auch vom Fall der Mauer 1989 ließen sich nur wenige Künstler (Christo, Fetting, Hödicke, Loewig, Vostell u. a.) inspirieren.

Konferenz | Bochum, 26.11.09 |

"Die Erfahrung der Freiheit"

Internationale Konferenz in Bochum, 26.-28.11.2009

Viele, die im Sommer 2009 Berlin besucht haben, haben sich über das Transparent gewundert, mit dem Polen das deutsche Erstgeburtsrecht an der Europäischen Revolution von 1989 bestritt. Doch ist überhaupt von einer Revolution, gar einer "Europäischen Revolution" zu sprechen? Für die DDR gilt dies gewiss, doch in Polen oder Jugoslawien liegen die Dinge anders, wie eine internationale Konferenz an der Ruhr-Universität Bochum, gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur deutlich machte.

Treffer 1 - 3 von 3

Magazin und Medienmonitor

Thema | Berlin, 26.11.09 | Redaktion

Zehn Punkte für unser Land

Die deutsche Frage nach dem Mauerfall

Der 9. November 1989 brachte die Menschen in Ost und West zusammen. Und er eröffnete die Möglichkeit, neu zu ordnen, was seit Jahrzehnten unverrückbar schien. Gleichsam über Nacht stand die deutsche Frage – die Frage nach der Einheit der Nation – wieder auf der politischen Agenda. Für die einen eine historische Chance, für die anderen ein unkalkulierbares Risiko.

Vorschau TV | 26.11.09 | Redaktion

TV-Übersicht zum Thema "Friedliche Revolution" vom 27.11. - 3.12.2009

20 Jahre Mauerfall – Reportagen, Spielfilme und Dokumentationen

Das ZDF dokumentiert die Proben des Deutschen Theaters in Ost-Berlin während der Revolution. Der RBB berichtet auch in dieser Woche in seiner "Chronik der Wende" vom Mauerfall und der ZDF-Theaterkanal zeigt in einem ironischen Kurzfilm die Auseinandersetzung mit der Stasi-Vergangenheit.

Vorschau Hörfunk | 26.11.09 | Redaktion

Radiovorschau 27.11. - 3.12.2009

20 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall im Hörfunk

Auch der Hörfunk geizt in dieser Woche nicht mit Sendungen zum Thema DDR und Mauerfall. Der MDR porträtiert den Kunstschmuggel im geteilten Deutschland. Im Westen ein mittelloser Student, wird ein junger Kunstsammler im Osten in den 60er und 70er Jahren zum gefragten Mäzen. Deutschlandradio Kultur berichtet im Feature "Kein Plan, nirgends" über das Erwachsenwerden der letzten DDR-Jungend.

Besprechung | 26.11.09 | BStU

Verbotene Literatur in elf Städten auf der Bühne

Einst „unter Verschluss“ – nun vor 1.400 Zuschauern öffentlich gelesen

Mit einer Collage aus Texten von elf unveröffentlichten Autorinnen und Autoren aus der DDR, Zitaten aus deren Stasi-Akten und aus Dienstanweisungen der Staatssicherheit tourte die szenische Lesung „Unter Verschluss“ in diesem Jahr durch ganz Deutschland. Die unveröffentlichte Literatur zeigte mutige Lebensentwürfe zwischen Bespitzelung und geistiger Autonomie und forderte zur Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur auf.

Treffer 1 - 4 von 4

erweiterte Suche

Titel/ Beschreibung
Inhalt
Datum von
im Format dd.mm.yyyy
Datum bis
im Format dd.mm.yyyy
Postleitzahl
Ort
Autor
Veranstalter
Kategorie
Schlagwort
 

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte